Meine 3 besten Vorlese-Tipps

Besonders Kinder benötigen Routinen und Rituale. Gerade beim Lesen ist dies besonders wichtig. 

Wie du dir vorstellen kannst, ist regelmäßiges Vorlesen eine gute Übung für das spätere "selber lesen". 

Die fixen Lesezeiten kannst du dann auch in der Volksschule beibehalten und dein Kind dadurch tatkräftig beim Lesen lernen unterstützen. 

Mit Tipp 2 kannst du spielerisch die Kreativität deines Kindes fördern. Kinder sind von Natur aus kreativ und haben eine große Portion an Fantasie

 

Diese Fähigkeit ist im Schulalter wichtig. Nicht nur um tolle Aufsätze und Geschichten zu schreiben, sondern auch die Problemlösefähigkeit profitiert von einer guten Kreativität. Und vor allem diese Fähigkeit wird im aktuellen Berufsalltag immer wichtiger.

 

Überlegt daher gemeinsam, was in diesem Buch passieren könnte, ohne den Inhalt zu lesen.

Kurz vor Ende könnt ihr euch auch noch gemeinsam einen Schluss überlegen.
Wie könnte die Geschichte zu Ende gehen und wie würdest bsp. du selber reagieren?

Stimme ist neben Mimik und Gestik das wichtigste Ausdrucksmittel beim Vorlesen. Du kannst die Geschichte dadurch für dein Kind lebendig machen. 

 

So wird die Stimme des Bären tief und brummig dargestellt und die Stimme einer Maus somit lieblich und piepsig. 

Mein Fazit!

Ich bin der Meinung, dass man nicht bald genug mit dem Vorlesen beginnen kann. Dies zeigt auch eine Studie der Stiftung Lesen, DIE ZEIT und Deutsche Bahn Stiftung in der Vorlesestudie 2017.  Von 523 befragten Eltern lesen 28% den Kinder (fast) nichts vor. Jedoch ist 9 von 10 Eltern bewusst, welche große Bedeutung das Vorlesen für die kindliche Entwicklung hat. 

Wenn du dich mehr mit dem Thema beschäftigen möchtest, dann schau dir doch die komplette Studie hier an.