Mealplanning

Geht es da nicht allen gleich? Jeden Tag kochen! Was soll ich denn heute machen? Hab ich alles zuhause oder muss ich noch einkaufen? 

In diesem Beitrag möchte ich dir gerne zeigen, wie ich das Problem gelöst habe ;-)

Es ging mir echt total auf die Nerven. Ständig muss ich mir darüber Gedanken machen, was wir heute essen. Als wir noch kinderlos waren, war es nicht so tragisch, wenn es mal nichts gab. Dann leerten wir einfach den Kühlschrank oder wir holten uns was in der Pizzeria etc. Aber seit unser kleiner Spatz mitisst, mussten wir unsere Essgewohnheiten ändern. Was einerseits meiner Waage zwar zugute kommt - andererseits jedoch viel Gehirnschmalz erfordert. 

Wie sollen wir das hinbekommen - ich mag echt nicht jeden Tag aufs Neue überlegen müssen, was es heute gibt! Das finde ich so anstrengend und vor allem verliere ich leicht den Überblick. Wann gab es jetzt das letzte mal Fisch? Hatten wir nicht erst vor ein paar Tagen einen Toast? - Ja, ich gebe zu - ich bin sehr vergesslich. Vielleicht liegt es ja daran, dass man als Listenjunkie ständig alles notiert und sich halt nicht mehr so viel merken muss.

MEALPLANNING

Mealplanning oder auf Deutsch...Essensplanung - davon hast du bestimmt schon oft gehört. Auch ich habe es immer wieder gelesen und mir aber nie konkret darüber Gedanken gemacht. Naja und jetzt mit dem kleinen Energiebündel, wurde es Zeit, mich damit näher zu beschäftigen. 

 

Hier nun meine Schritte, wie ich mir meinen Essensplan erstellt habe. 

1. ÜBERBLICK VERSCHAFFEN

Zuerst habe ich mir einmal Gedanken gemacht, wie und vor allem wo ich die Mahlzeiten planen möchte. Okay, wichtig dabei ist mir, dass ich nicht immer alles neu aufschreiben muss und zugleich eine Art Rezepte-Pool habe. D.h. die Gerichte kann man dann immer wieder hervorholen. 

Aufgrund dieser Überlegungen habe ich mir einen ganz schlichten Wochenplan erstellt. Ganz einfach die Wochentage notiert und mit Klebezetteln werden dann die Gerichte aufgeklebt. 

Die Klebezettel kann ich dann immer aufbewahren und wiederverwenden...zumindest solange, bis es mein kleiner Küchengehilfe in die Finger bekommt.

 

Ich kann mit diesem System auch sehr gut vorarbeiten...ich schreib mir einfach immer alle meine Wunschgerichte auf die Klebezettel und ab in eine Box. In der Box bewahre ich dann alle auf...ich habe sie hier dann nach den jeweiligen Tagen sortiert.

 

2. GRUNDGERÜST ERSTELLEN

So - nun habe ich mir überlegt, wie ich das ganze angehen soll. Ich habe einfach nicht immer gleich 7 Gerichte in petto. Das muss doch einfacher gehen! Und ja...es gibt hier eine ganz simple Lösung! Kennst du das Lied: Was is heut für‘n Tag? Der Montag war Knödeltag, der Dienstag Nudeltag,...und angelehnt an dieses Lied habe ich mir auch für jeden Tag eine Überrubrik ausgesucht. Und ja, auch ich hab mir am Anfang gedacht, ich mag nicht jeden Dienstag Spaghetti! Meine Überbegriffe sind so weit gespannt, dass es echt genug Gerichte gibt und somit der Abwechslung nichts im Wege steht.

Hier unsere Rubriken...vl. können sie dir ja als Hinweis dienen.

3. ES KANN LOSGEHEN

Der grobe Plan ist erstellt und ich kann endlich loslegen. Ich habe mir zuerst einige Gerichte pro Rubrik gesucht, die wir gerne essen und dann gleich mal auf die Klebezettel geschrieben. Wie oben schon erwähnt, bewahre ich die dann alle in einer Box auf. 

 

Ich plane nicht 1x die Woche, sondern klebe immer, wenn ich gerade vorm Planer sitze....ev. beim Kochen oder während der Wochenplanung....die jeweiligen Klebezettel auf. 

Nun kann es auch bei dir losgehen! Du findest hier deine vier Schritte, um eine stressfreie Essensplanung zu schaffen.

Ich wünsche dir viel Spaß dabei und freue mich auf Rückmeldungen!

Deine Schritte zur stressfreien Essensplanung!

  1. Überlege dir, ob ein Essensplan für dich infrage kommt.
  2. Suche dir ein gutes System, dass für die passt. Hier wirst du sicherlich ein bisschen ausprobieren müssen.
  3. Teil dir deine Wochentage in "Rubrik-Tage" ein. Dies alleine hilft dir schon enorm bei der Planung.
  4. Erstelle zu Testzwecken gleich die erste Woche und schau, wie dir dies hilft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0